Sparda-Bank München BLZ: 700 905 00 BIC: GENODEF1S04

Sicheres Banking: Bankgeschäfte ohne Risiko

Neueste Technologien zu Ihrem Schutz

Sicherheit ist Vertrauenssache. Zum Schutz Ihrer persönlichen Daten auf dem Bankrechner setzen wir deshalb modernste Sicherheitstechniken ein. Und auch Sie können einiges dafür tun, dass Ihre Bankgeschäfte noch sicherer werden.

Aktuelle Sicherheitshinweise

Vorsicht Phishing: Warnung von einem unbekannten Gerät

So sieht dieser Trojaner aus

Immer wieder erhalten wir Hinweise von Kunden, dass sie E-Mails im Namen der "Sparda Bank" erhalten. In dieser E-Mail werden irgendwelche ungewöhnlichen Vorfälle gemeldet und der Kunde wird aufgefordert, über einen Link Schutzmaßnahmen zu ergreifen.


Ein Beispiel dazu:
So oder ähnlich sieht diese Trojaner-Seite aus

Solche E-Mails kommen nicht von Ihrer Sparda-Bank!
Die angegebenen Links führen auch nicht auf die sicheren Banking-Portal-Seiten!

Die Sparda-Banken schicken Ihnen grundsätzlich nicht solche E-Mails und fordern Sie niemals auf, Ihre Daten auf diesem Weg online zu aktualisieren.
Es handelt sich in diesem Fällen mit größter Wahrscheinlichkeit um Phishing-E-Mails von Internet-Betrügern, um Ihre vertraulichen Daten zu ergattern.

Wenn Sie eine solche Mail erhalten:

  • Klicken Sie nicht auf die vorgeschlagenen weiterführenden Links.
  • Machen Sie auf keinen Fall Angaben auf der angezeigten Seite.
  • Löschen Sie die E-Mail.


Seien Sie grundsätzlich vorsichtig im Umgang mit E-Mails!

Die folgenden Hinweise können Ihnen helfen, Betrugsversuche zu erkennen:

  • Öffnen Sie grundsätzlich keine E-Mails von unbekannten Absendern.
  • Achten Sie auf die Absender-Adresse: Absender von E-Mails können einfach gefälscht werden. Der Klartext des Absenders und die tatsächliche Absender-E-Mail-Adresse weichen oft voneinander ab. Bei den angegebenen Links sollen Sie immer einen kritischen Blick auf die tatsächliche URL werfen.
  • Seriöse Absender achten auf gepflegten Stil, korrekte Grammatik und Textformatierung.
  • Seriöse Banken verlangen grundsätzlich nie persönliche Angaben per E-Mail.


Informieren Sie sich darüber, wie Sie sich vor Phishing schützen können:

Achtung: Trojaner täuscht Umfrage vor!

So sieht dieser Trojaner aus

Trojanerwarnung: Umfrage 2013 über Banking.sparda.de

Dieser Trojaner täuscht durch ein Pop-up-Fenster eine Umfrage der Sparda-Bank vor. Durch die Teilnahme an dieser vermeintlichen Umfrage sollen private Daten des Nutzers erbeutet werden.

Dass diese Umfrage nicht von der Sparda-Bank stammt, ist anhand der URL gut erkennbar. (siehe unten verlinktes Bild)

Die Aufforderung zur Teilnahme an dieser Umfrage stammt nicht von uns!
Betätigen Sie auf keinen Fall den "Akzeptieren"-Button und geben Sie auch keine Daten ein!

So oder ähnlich sieht diese Trojaner-Seite aus

 

Sollten Sie solch eine Mail erhalten:

  • Löschen Sie diese Mail sofort.
  • Klicken Sie nicht diesen Link an.
  • Geben Sie auf keinen Fall Ihre Logindaten ein.

Informieren Sie sich darüber, wie Sie sich vor Trojanern schützen können:

Neuer Trojaner im Sparda-Layout

Aus aktuellem Anlass warnen wir vor dem Auftreten eines neuen Trojaners. Hierbei handelt es sich um eine Internetseite, die die Täter im Sparda-Layout gestaltet haben. Wir raten dringend davon ab, hier Eingaben zu tätigen.

Markant bei der Darstellung der Internetseite sind das stellenweise „holprige“ Deutsch und die Fehler in der Zeichensetzung. Auch die falsche Angabe in der Grußformel, in der auf die „Netbank“ als angeblicher Absender verwiesen wird, ist auffällig.

Sollte Ihnen die gefälschte Sparda-Internetseite angezeigt werden, wenden Sie sich bitte umgehend an unser Service-Telefon unter der Rufnummer 089 55142-400.

Hier sehen Sie eine Abbildung der Trojaner-Seite.

Vorsicht: Banking-Trojaner geht um

Ein Banking-Trojaner ist derzeit im Umlauf.

Vorsicht ist derzeit geboten vor einem gefährlichen Banking-Trojaner.

Dieser Trojaner gaukelt eingeloggten Sparda-Net-
banking-Usern vor, dass ab sofort neue Sicher-
heitseinstellungen gelten würden. Daher müsse der Computer überprüft werden. Um diesen Vorgang zu starten, wird der User aufgefordert, eine TAN-Nummer einzutippen.

Achtung: Die TAN-Nummer sollte auf keinen Fall eingegeben werden! Sollten Sie diese Meldung erhalten, wenden Sie sich bitte umgehend an unser Service-Telefon unter der Rufnummer 089 55142-400.

Hier sehen Sie, wie der Banking-Trojaner aussehen kann.

Warnung vor dem "Polizei-Trojaner"

Warnung vor dem

Erhöhte Vorsicht ist geboten: Derzeit befindet sich ein gefährlicher "Polizei-Trojaner" im Umlauf.

Ist der Rechner befallen, bekommt der User den Hinweis, dass sein Zugang aufgrund von kriminellen Handlungen durch die Polizei/BKA gesperrt wurde. Es werden verschiedene Gesetze und Paragraphen sowie Straftaten wie "Kinderporno-
grafie" als Gründe genannt.

Eine Entsperrung wird angeblich nach Überweisung einer "Strafgebühr" vorgenom-
men. Selbst wenn diese "Gebühr" überwiesen ist, bleibt der Trojaner auf dem befallenen Rechner aktiv.

Nähere Informationen zum "Polizei-Trojaner" bietet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Vorsicht bei Abfrage Ihrer Kreditkartendaten

Es sind Trojaner im Umlauf, die beim Login zum SpardaNet-Banking eine Synchronisierung Ihrer Kreditkarte durch die Bank vorgaukeln. Diese führt angeblich zu einem erhöhten Schutz Ihrer Bezahlvorgänge.

  • Klicken Sie nicht auf "Weiter"!
  • Geben Sie nicht Ihre Kreditkartendaten weiter
    wie z.B. Ihre persönliche Daten, Kartentyp, Kartennummer!
  • Diese Aufforderung kommt nicht von uns!


Hier können Sie sich ansehen, wie diese Seite aussieht.

Wir fordern Sie niemals auf, Ihre Kreditkartendaten einzugeben. Sollten Sie eine solche Aufforderung erhalten, folgen Sie dieser auf keinen Fall und beenden sofort das SpardaNet-Banking !

Informieren Sie sich darüber, wie Sie sich vor Trojanern schützen können.

Vorsicht bei ungewöhnlichen TAN-Abfragen

Sicherheitshinweis zu ungewöhnlichen TAN-Abfragen

Vorsicht bei ungewöhnlichen TAN-Abfragen

Immer wieder erhalten wir Hinweise von Kunden, dass sie zur Eingabe von zehn oder mehr TANs innerhalb des SpardaNet-Banking aufgefordert werden.

Solche Aufforderungen stammen nicht von Ihrer Sparda-Bank!

Werden Sie misstrauisch, wenn

  • die Sparda-Bank Sie angeblich zur Eingabe von mehr als einer TAN auffordert
  • Sie eine TAN eingeben sollen, wenn Sie keine Transaktion veranlasst haben. Auch dann, wenn Sie sich vermeintlich im SpardaNet-Banking befinden
  • eine eingegebene TAN als angeblich ungültig zurückgewiesen wird
  • die Aufforderung erfolgt, ein angeblich gesperrtes Konto müsse entsperrt werden und dazu wäre eine TAN einzugeben
  • unerklärliche Programmabbrüche erfolgen
  • Wartungsarbeiten am Bankserver vorgegaukelt werden, die zu Umleitungen auf andere Server führen.


Trojanische Pferde

Die geschilderten Betrugsversuche werden meist durch Trojanische Pferde erzeugt, die sich auf dem jeweils verwendeten Computer befinden.

Ein "Trojanisches Pferd" (kurz Trojaner) ist ein Computerprogramm, das sich selbst als nützliche Anwendung tarnt. Im Hintergrund führt dieses aber unbemerkt vom Anwender eine andere Funktion aus - z.B. späht es vertrauliche Daten des Computer-Nutzers aus.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite "BSI für Bürger".

Aktuelle Schadsoftware späht u.a. Kreditkartendaten aus
Nach Informationen des Bundeskriminalamtes (BKA) und des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) verbreitet sich derzeit eine neue Variante von Schad-Software, die Online-Banking- und Kreditkartendaten ausspioniert.

Der aktuelle Trojaner führt den Nutzer mit typischen Phishing-Methoden aufs Glatteis: Sobald ein Kunde die Loginseite des SpardaNet-Banking öffnet, sorgt die Schad-Software dafür, dass zwar die korrekte Webseite aufgerufen wird, dort aber manipulierte Inhalte angezeigt werden.

Unter Vorspielung falscher Tatsachen wird der Nutzer so dazu gebracht, bestimmte Daten preiszugeben, z.B. Angaben zur Kreditkarte oder mehrere unverbrauchte TANs.

Das können Sie tun

  • Installieren Sie Virenschutzprogramme und eine Firewall auf Ihrem Rechner und halten Sie diese aktuell
  • Melden Sie sich umgehend bei unserer Hotline, wenn Sie Unregelmäßigkeiten feststellen.
  • Sperren Sie Ihr SpardaNet-Banking über einen anderen Rechner. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:
    1. die "Online-Sperre" im Bereich "Service" im SpardaNet-Banking
    2. die dreimalige Falscheingabe Ihrer PIN
  • Lassen Sie den jeweiligen Rechner durch einen Fachmann auf Schadsoftware überprüfen.

Warnung: Neue Betrugsmasche im Online-Banking

140_96_warnung

Fehlerhafte Gutschrift

Bei Anmeldung im Online-Banking öffnet sich ein Fenster auf dem Bildschirm. Dieses informiert, dass das Konto vorübergehend gesperrt ist, da eine fehlerhafte Gutschrift eingegangen sei.

Man wird aufgefordert, den Betrag zurück zu über-
weisen. Der angebliche Gutschriftsbetrag ist nur in Online-Banking ersichtlich, jedoch nicht auf dem Konto gutgeschrieben und auch durch die Bank nicht verbucht. Durch die Rücküberweisung des vermeintlichen unberechtigten Zahlungseingangs entsteht ein entsprechender Schaden.

Diese Methode ist besonders dreist - Man tätigt im vollen Bewusstsein eine Überweisung und gibt eine für diesen Geschäftsvorfall gültige TAN ein.

Wir weisen darauf hin, dass wir Sie im Falle einer Fehlbuchung nicht zu einer Rückbuchung auffordern und gleichzeitig das Konto sperren.

  • Nehmen Sie keine Rücküberweisung vor
  • Beenden Sie sofort das Netbanking
  • Schließen Sie Ihren Browser


Falls ein entsprechender Hinweis auf Ihrem Bildschirm erfolgt, setzen Sie sich umgehend persönlich mit uns in Verbindung!

Informieren Sie sich hier darüber, wie Sie sich vor Phishing-Attacken schützen können:

Warnung: Neue Phishingmail im Umlauf

140_96_warnung

Phishing-E-Mail: Anspruch auf Steuerrückerstattung

Derzeit sind Phishing-E-Mails im Umlauf, die an-
scheinend von der Sparda-Bank verschickt werden.
In der E-Mail wird darauf hingewiesen, dass Sie Anspruch auf eine Steuerrückerstattung haben. Besonders auffällig ist die Grammatik, sowie die mangelnde Darstellung der Umlaute. Es wird dort ein blauer Text "Hier klicken" angeboten, der auf eine Seite führt, die aussieht wie eine Seite aus dem
SpardaNet-Banking. Sie werden aufgefordert, hier Ihre Daten einzugeben.

Diese E-Mails kommen nicht von Ihrer Sparda-Bank, diese Seite befindet sich nicht im SpardaNet-Banking-Portal!

  • Klicken Sie nicht auf den blauen Text
  • Machen Sie keinerlei Angaben in dem Formular auf der angezeigten Seite
  • Löschen Sie diese E-Mail aus Ihrem E-Mail-Postfach


>> So kann diese Phishing-Mail aussehen

Wir werden Sie niemals per E-Mail auffordern, Ihre persönlichen Daten online einzugeben oder zu aktualisieren. Sollten Sie eine solche E-Mail erhalten, können Sie von einem Phishing-Versuch ausgehen.

Informieren Sie sich darüber, wie Sie sich vor Phishing-Attacken schützen können:

BankCard: Betrugsversuch per E-Mail

140_96_bankcard-betrug

Phishing-E-Mail: Ihre Bankkarte ist eingeschränkt!

Derzeit sind Phishing-E-Mails im Umlauf, die anscheinend von der Sparda-Bank verschickt werden. In der E-Mail wird darauf hingewiesen, dass Ihre Bankkarte eingeschränkt ist. Es wird dort ein orangener Button angeboten, der auf eine Seite führt, die aussieht wie eine Seite aus dem SpardaNet-Banking. Sie werden aufgefordert, hier Ihre Daten einzugeben.

Diese E-Mails kommen nicht von Ihrer Sparda-Bank, diese Seite befindet sich nicht im SpardaNet-Banking-Portal!

  • Klicken Sie nicht auf den Button.
  • Machen Sie keinerlei Angaben in dem Formular auf der angezeigten Seite.
  • Löschen Sie diese E-Mail aus Ihrem E-Mail-Postfach.


>> So kann diese Phishing-Mail aussehen

Wir werden Sie niemals per E-Mail auffordern, Ihre persönlichen Daten online einzugeben oder zu aktualisieren. Sollten Sie eine solche E-Mail erhalten, können Sie von einem Phishing-Versuch ausgehen.

Informieren Sie sich darüber, wie Sie sich vor Phishing-Attacken schützen können:

So sorgen wir für sicheres Banking

mobileTAN

Transaktionsnummer per SMS direkt auf Ihr Handy
Sind Sie oft unterwegs und möchten dass Ihre TANs genauso mobil sind wie Sie? mobileTAN macht Sie unabhängig von der Papier-Liste. Die Nummern zum sicheren Online-Banking gibt es jetzt auch auf Ihr Handy! So können Sie überall, wo Sie Zugang zum Internet haben, Ihre Bankgeschäfte erledigen – mit maximaler Sicherheit. Denn nur wenn ein Dieb Ihr Handy, Ihre Kontonummer und Ihre PIN stehlen kann, bekommt er Zugriff auf Ihr Konto!

Und so funktioniert es
Nach Eingabe Ihres Auftrags fordern Sie über den entsprechenden Button am Ende des Formulars eine Transaktionsnummer an. Nur wenige Sekunden später erhalten Sie Ihre sichere mobileTAN per SMS auf Ihr Handy.

Kontrollieren Sie die SMS
Überprüfen Sie nach Erhalt der SMS unbedingt die im Text angegebene Kontonummer. So beugen Sie Missbrauch vor und schützen sich vor finanziellem Schaden.

Ihre Freischaltung für den mobileTAN-Service
Im Sparda-Bank-Portal finden Sie im Bereich Service die "mobileTAN-Anmeldung". Hier können Sie diesen Service aktivieren.

Unsere Gebühren
Fünf mobileTAN-Anforderungen pro Monat sind kostenfrei, jede weitere kostet 9 Cent. Die Abbuchung findet jeweils am dritten Buchungstag eines Monats auf Ihrem Girokonto statt. Eine Belastung auf ein Sparbuch ist leider nicht möglich.

SSL-Verschlüsselung

SSL-Verschlüsselung - Sicherheit mit Zertifikat

Sicherheit mit Zertifikat
Wir schützen unsere Netbanking-Anwendung durch ein SSL-Zertifikat mit 128bit-Verschlüsselung zwischen Server und Browser. So verhindern wir, dass Daten während der Übertragung gelesen oder manipuliert werden können.

SSL-geschützte Verbindung erkennen
- Die URL beginnt mit: https://. Das zusätzliche „s" steht für „secure“ - auf Deutsch: „sicher“ und sagt Ihnen, dass eine gesicherte Datenübertragung stattfindet.
- In der Kopfleiste des Internet Explorers erscheint ein Schloss.

Browser-Warnungen
Wenn Ihr Browser Sie beim Verbindungsaufbau davor warnt, dass ein Zertifikat nicht erfolgreich überprüft werden konnte, brechen Sie den Versuch ab. Ein sicherer Verbindungsaufbau ist dann nicht möglich.

iTAN

iTAN - sicher durch Nummerierung

iTAN – sicher durch Nummerierung
Indizierte Transaktionsnummern (iTANs) sind eine Weiterentwicklung des bewährten TAN-Verfahrens. Sie machen das SpardaNet-Banking noch sicherer. Bisher konnten Sie bei der Freigabe eines Auftrages die Transaktionsnummer frei auswählen. iTANs verfügen dagegen über fortlaufende Nummern, den so genannten Index. Wenn Sie eine Transaktion in Auftrag geben, werden Sie dazu aufgefordert, eine ganz bestimmte TAN aus Ihrer Tabelle einzugeben. Nur mit dieser Nummer können Sie Ihren Auftrag freigeben.

Ziffernblock

Der Ziffernblock - Ihr Schutz vor Spyware

Ihr Schutz vor Spyware

Mit dem Ziffernblock können Sie Ihre Zugangsdaten (Kundennummer, Online-PIN und den Zugriffscode) ganz einfach per Maus-Klick eintippen. Spionagesoftware, die Ihre Tastatureingaben protokolliert und an unberechtigte Personen übermittelt, hat keine Chance, weil sich der Ziffernblock an einer zufällig ausgewählten Stelle des Bildschirms öffnet.

Sicherer Login mit dem Zugriffscode

Sicherer Login mit dem Zugriffscode

Doppelt hält besser
Ein kleiner Mehraufwand, der sich für Sie lohnt: Bei der Anmeldung zum SpardaNet-Banking (Kundennummer und Online-PIN) werden Sie zusätzlich zur Eingabe eines Zugriffscodes aufgefordert. Erst wenn Sie genau diese Ziffernfolge – entweder per Tastatur oder mit
dem Tastaturblock – eingegeben haben, ist Ihre Anmeldung erfolgreich.

Schutz vor unbefugtem Zugriff
Dieser Code kann von Computer-Programmen nur sehr schwer ausgelesen werden. Er besteht aus einer zufälligen, sechsstelligen Ziffernfolge.

Übrigens
Sie können sich den Zugriffscode auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu auf das Lautsprechersymbol.

Verfall einer Banking-Sitzung

Automatische Abmeldung
Gehören Sie zu den Menschen, die öfter vergessen, sich vom Online-Banking abzumelden? Dann kann ein späterer Benutzer desselben Computers unter Umständen einen Blick auf Ihren Kontostand und Ihre Kontobewegungen werfen. Wenn Sie seit 10 Minuten keine Eingaben gemacht haben, gehen wir davon aus, dass Sie Ihre Banking-Sitzung beendet haben. Dann melden wir Sie automatisch ab – zu Ihrer Sicherheit.

 

Der Countdown läuft
Auf der rechten Seite Ihres Sparda-Bank-Portals finden Sie einen Kasten mit Informationen, wie freien TANs und dem Datum Ihrer letzten Anmeldung. Hier sehen Sie auch den Countdown, der die verbleibende Zeit bis zur automatischen Abmeldung zählt.

Die schnelle Antwort!

Sie haben eine ganz konkrete Frage? Zum SpardaNet-Banking oder zum SpardaGirokonto? Lesen Sie unsere Fragen & Antworten!

Sie werden auf eine Seite außerhalb des Verantwortungsbereiches der Sparda-Bank weiter geleitet. Für den Inhalt der vermittelten Seite haftet nicht die Sparda-Bank, sondern der Herausgeber dieser Webseite.